Bei Anwalt Aschaffenburg: FENDERL Rechtsanwälte 

Tachomanipulation: TÜV-Studie zu Tachomanipulationen ist neben der Dieselgate Affäre das aktuelle Betrugsthema in der Anwaltkanzlei der FENDERL Rechtsanwälte

Auch zum Thema Tachomanipulation erreichen uns immer öfters Mandatsanfragen von geschädigten Autokäufern von Gebrauchtwagen.

Tacho-Manipulation ist Betrug

Die nicht-autorisierte Veränderung von Tachometern gilt als Betrug und ist demzufolge als eine Straftat zu werten. So ist bereits der Versuch ein strafrechtlich zu ahndendes Vergehen. Diese Straftat kann mit einer Gefängnissstrafe bis zu einem Jahr, oder auch mit einer empfindlichen Geldstrafe in nicht unerheblicher Höhe verurteilt werden.

Welches Ausmaß solcherlei, in betrügerischer Absicht vorgenommenen Täuschungen mittelsTachomanipulation und zumeist in engen Zusammenhang mit dem Gebrauchtwagenhandel stehend einnehmen,  machen zwei Beispielsberechnungen des TÜV Rheinland deutlich: Reduzieren Betrüger bei einem VW Polo, Baujahr 2014 die Laufleistung um 36.000 Kilometer, so schlägt diese Reduktion mit 1.200 Euro Mehrgewinn zu Buche. Die Polizei beziffert den so verursachtenj ährlichen Schaden in Deutschland auf fast sechs Milliarden Euro.

Mehr Sicherheit mit CEO Car-Pass?

Des Weiteren können durch die so fälschlicher Weise angenommenen Minderlaufleistung Defekte oder auch Verschleiß etwa an Bremse und Fahrwerkskomponenten unentdeckt bleiben.“Dahinter steckt ohne Zweifel ein hoher Grad an krimineller Energie, der „leider noch viel zu selten und milde bestraft wird“, findet auch Mechthild Heil, MdB und Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. „Tachomanipulation ist kein Kavaliersdelikt, daher müssen wir die Strafen im Betrugsfall deutlich erhöhen. Wir wollen Kunden und Verkäufer besser schützen, indem wir die Möglichkeiten schaffen, die gesammelten Kilometerstände bei Hauptuntersuchung, Reifenwechsel oder Panne freiwillig in eine Datenbank einzuspeisen, ähnlich wie es heute schon in Belgien passiert.“ Das angesprochene Car-Pass Model im Nachbarland Belgien ist ein großer Erfolg. „Die Zahl neuer Fälle von Tachomanipulation ist seit der Einführung des Car-Pass Systems drastisch zurück gegangen, von 60.000 jährlich auf 1.239 in 2014“, verrät Michel Peelman, CEO Car-Pass, Belgien.

Und auch in Deutschland mehren sich die Datenbanken, durch die sich ein Gebrauchtwagenkauf wieder zu einem ehrlicheren Geschäft wandeln soll. Ob nun die Initiative gegen Tachomanipulation, Motory oder Arvato – sie alle haben ein Ziel: Der Gebrauchtwagenkauf soll sicherer werden. „Unser Ziel ist es, mehr Sicherheit für Käufer und Verkäufer zu schaffen. Wir leisten damit einen Beitrag, fingierte Kilometerstände zu identifizieren, Tachobetrug einzudämmen und damit den Gebrauchtwagenkauf transparenter zu gestalten“, sagte Frank Schlein, Geschäftsführer Risk Management bei arvato Financial Solutions.

Jürgen Brauckmann, Bereichsvorstand Mobilität TÜV Rheinland, Mechthild Heil, MdB und Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Frank Schlein, Geschäftsführer Risk Management bei arvato Financial Solutions.
Jürgen Brauckmann, Bereichsvorstand Mobilität TÜV Rheinland, Mechthild Heil, MdB und Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Frank Schlein, Geschäftsführer Risk Management bei arvato Financial Solutions.
Copyright: TÜV Rheinland
Um Betrügereien und wirtschaftliche Schäden aus Kilometerzählermanipulationen zu minimieren, ist es das Ziel von arvato Financial Solutions, Kilometerstände über die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) zu checken. Für jedes Kraftfahrzeug soll zukünftig vom Verkäufer abfragbar sein, welchen Kilometerstand es zu einem bestimmten, gespeicherten Zeitpunkt hatte. Die Kilometerstände sollen bei Versicherungen, Prüfgesellschaften und weiteren Partnern eingeholt werden. „Da der Datenschutz oberste Priorität hat, wird eine solche Lösung nur mit der Einwilligung des Verkäufers möglich sein“, bekräftigte Schlein.

Die andere Möglichkeit wäre eine generelle Veränderung seitens der Hersteller. Doch die drücken sich seit Jahren um den Einbau einer geeigneten Software. Wobei an dieser Stelle zu Bedenken gegeben werden muss, dass bislang noch jede Software, also jeder Chip geknackt wurde. Warum sollte es sonst Virenprogramm und sonstige Abwehrsoftware geben, die teilweise für viel Geld zumindest den Anschein von Datensicherheit versprühen sollen. Wer auf derlei Software und selbst gepflegte Datenbanken verzichten möchte, dem bleibt genau das, was bis heute jedem Autokäufer bleibt: Vertrauen und ein wenig Fingerspitzengefühl. Sollte sich ein Verkäufer weigern, aus was für Gründen auch immer, die letzten Werkstatt- oder Hauptuntersuchungsberichte hervorzuholen, riecht es zumindest schon ein wenig faul. Sollten die Unterlagen vorliegen und die jeweiligen Kilometerstände weder chronologisch noch in irgendeiner anderen Form nachvollziehbar sein, ist was faul. Dann heißt es: Finger weg und weitersuchen. Der richtige Gebrauchte kommt bestimmt.

Aber auch ob wegen des VW-Abgas-Skandals, bzw. ob wegen der bei VW, Audi und weiteren Autoherstellern bekannt gewordenen Abgaswert-Manipulationen die Wandlung der betroffenen Fahrzeug Kaufverträge bzw. der entsprechenden Leasingverträge durchgeführt bzw. der Rücktritt von den selben erklärt werden kann. Auch wenn Details hierzu noch nicht abschließend geklärt sind, kann nach einer ersten Prüfung davon ausgegangen werden, dass die Chancen für eine erfolgreiche Rückabwicklung eines Kaufvertrages gut sind. Besonders interessant ist dabei auch, dass die Nachbesserung nach gefestigter Rechtssprechung des BGH zu vergleichbaren Fällen für den Käufer unzumutbar ist. Betroffene Autokäufer müssen damit keine Nachbesserungen akzeptieren, sondern können sofort den Rücktritt von ihrem Autokaufvertrag erklären. 

Siehe VW-Affäre auch in plus Google Communities zur Frage: 

Tachomanipulation beim Gebrauchtwagenkauf - Lohnt Klage auf Rückabwicklung?

Aktuell Entwicklung: Im VW Abgas-Skandal drohen den betroffenen Autokäufern jetzt womöglich Steuernachzahlungsforderungen durch das Finanzamt wegen Falschberechnung aufgrund falsche Abgaswert Herstellerangaben.

Kunden klagen gegen VW Händler und Autohersteller

Wie bekannt wurde haben im Abgas-Skandal bei Volkswagen, nach der ersten Autokäufer/in welche in Deutschland Klage gegen den VW-Konzern eingereicht hat, weitere betroffene Autokäufer Klage eingereicht. Die Kläger haben in allen Fällen gezielt ein umweltfreundliches Auto kaufen wollen, wobei die vorsätzlich falsch angegebenen, niedrigen Abgaswerte für sie „kaufentscheidend“ gewesen seien, wie Anwalt Oliver Dietrich, Fachanwalt für Verkehrsrecht in der Anwaltskanzlei der FENDERL Rechtsanwälte am Donnerstag in Aschaffenburg mitteilte. Die Kanzlei prüft die Erhebung von Klagen auf Rücktritt vom Vertrag vor dem Landgericht.

Die Kläger werfen Volkswagen des Weiteren vor, dass durch die vorgeschlagenen Nachbesserungsmassnahmen u.a. Motorleistung, Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit und weitere wichtige Faktoren ihrer Fahrzeuge sinken und der Kraftstoffverbrauch steigen werde. Auch drohen den betroffenen Autokäufern jetzt womöglich Steuernachzahlungsforderungen durch das Finanzamt wegen Falschberechnung aufgrund falscher Abgaswerte in den Herstellerangaben.

Klage auf Rückabwicklung

Die vom Autohersteller VW und den Vertragshändlern in den Raum gestellten Nachbesserungen an den betroffenen Fahrzeugen sind zumindest  „aus juristischer Sicht“ fraglich und erfordern eine explizite Prüfung für jeden einzelnen Fall, erklärte Rechtsanwalt Oliver Dietrich. Die Weiternutzung „eines nicht schadstoffarmen Kraftfahrzeugs“ sei für die Kläger „unzumutbar“.

Deshalb habe die Kanzlei im Auftrag verschiedener Mandanten jeweils den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt und prüfe die Klage auf Rückabwicklung.


Aktuelles Neues im Autorecht 2015:

  • Aktuelles zur Kennzeichenregelung aus auch aus dem  Bundesrat: Dieser hat die bundesweite Kennzeichen-Mitnahme beschlossen. Die Neuregelung trat am 01. Januar 2015 in Kraft.
  • Aktuell seit 2015 erhalten Fahrer von älteren Diesel- sowie leichten Nutzfahrzeugen einen Zuschuss für die Partikelfilter-Nachrüstung. Der Staat stellt hierfür 30 Millionen zur Verfügung.
  • Ab 2015 müssen Verbandskästen die geänderte DIN-Vorschrift 13164 erfüllen. Wenn Sie noch im Besitz von einem alten Verbandskasten sind, dürfen Sie diesen allerdings noch bis zum Verfallsdatum weiter benutzen.
  • E-Call, das von der Europäischen Union geplante automatische Notrufsystem für Fahrzeuge, soll ab Oktober 2015 verpflichtend in alle neuen Modelle von leichten Nutzfahrzeugen und Pkw eingebaut werden.
  • Das Schwarzfahren in Bussen und Bahnen wurde ab 01. Januar 2015 um 50 Prozent teurer. Das Bußgeld beträgt statt 40, 60 Euro.
  • Ab 01.01.2015 ändern sich die Typklassen in der Kfz Haftpflichtversicherung gemäß der neuen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nur gering. Ca. 13 Prozent der Kraftfahrzeuge werden herunter- oder heraufgestuft.
  • Nach der aktuellen Typklassenstatistik gibt es für die überwiegende Mehrheit in der Kfz Haftpflichtversicherung ebenfalls nur wenige Veränderungen. Für rund 12 Prozent verbessert sich und für knapp 14 Prozent verschlechtert sich die Typklasse.
  • über eine Webseite des Kraftfahrt-Bundesamtes können Anfang 2015 Fahrzeuge bei den Zulassungsstellen mithilfe von Sicherheitscodes und des neuen Personalausweises abgemeldet werden. Den Sicherheitscode finden Sie auf der Prüfplakette sowie in der Zulassungsbescheinigung Teil I.
  • Elektromobile sollen durch eigene Kennzeichen für Jedermann auf einen Blick ersichtlich sein. Das Gesetz soll im Frühjahr 2015 in Kraft treten.
  • 2015 soll der elektronische Halterdatenaustausch zwischen den EU-Mitgliedsstaaten erfolgen. Dadurch wird die Verfolgung von grenzüberschreitenden Ordnungswidrigkeiten ermöglicht und die Durchführung der Maßnahmen gewährleistet. Die Halterdaten dürfen jedoch einzig dazu benutzt werden, den für den Verkehrsdelikt verantwortlichen Fahrer zu ermitteln.
  • Ab 2015 erfolgt die technische Umsetzung der Pkw Maut. Am 01.01.2016 soll dann die Infrastrukturabgabe in Deutschland erhoben werden. Die Pkw Maut soll für alle Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht (Pkw und Wohnmobile), welche im In- oder Ausland zugelassen sind bzw. werden, gelten. Motorräder, E-Mobile oder Fahrzeuge von behinderten Personen sollen von der Maut befreit werden.
  • Zum 01. Juli 2015 erfolgt die Ausweitung der LKW Maut auf weitere ca. 1.100 Kilometer autobahnähnliche Bundesstraßen. Ab 2018 soll dann die Lkw Maut auf allen Bundesstraßen erhoben werden.
  • Ab 01. Oktober 2015 sieht das neue Bundesfernstraßenmautgesetzes eine Senkung der Gewichtsgrenze bei LKW von 12 Tonnen auf 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht vor.
  • Aktuelles auch zur HU-Prüfung für Kraftfahrzeuge: Dies soll ab Sommer 2015 mit Hilfe der Elektronik gerechter werden.

Weitere Themen zu  „neue TÜV Studie zu Tachomanipulationen“ und relevanten Stichworten zur Tachomanipulation.

Dass Tacho-Manipulation ein (illegales) Millionengeschäft ist dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie kann und soll man sich als Laie davor schützen? In einer neuen Studie zeigen Experten vom TÜV, wie man erkennen kann, ob an einem Gebrauchtwagen manipuliert wurde.

tachomanipulation aufdecken
tachomanipulation strafbarkeit
tachomanipulation feststellen
tachomanipulation software
tachomanipulation was tun
tachomanipulation stgb
tachomanipulation lkw
tachomanipulation motorrad
tachomanipulation gerät
adac tachomanipulation
anzeige wegen tachomanipulation
anzeige tachomanipulation
anzeichen für tachomanipulation

anwalt tachomanipulation
autohändler lingen tachomanipulation
autokauf tachomanipulation
dekra tachomanipulation
wie hoch ist die strafe bei tachomanipulation
was droht bei tachomanipulation
gegen tachomanipulation.de
tachomanipulation wie geht das
tachomanipulation digital
tachomanipulation deutschland
erkennen tachomanipulation
e60 tachomanipulation
e90 tachomanipulation
wie erkennt man tachomanipulation
woran erkennt man tachomanipulation
woran erkenne ich tachomanipulation
kann man eine tachomanipulation nachweisen
wie kann man eine tachomanipulation feststellen
folgen von tachomanipulation
strafe für tachomanipulation
indizien für tachomanipulation
gutachter für tachomanipulation
sachverständiger für tachomanipulation
privatverkauf tachomanipulation
was passiert bei tachomanipulation
rechtsprechung tachomanipulation
rechtslage tachomanipulation
rechtsanwalt tachomanipulation
rücktritt wegen tachomanipulation
rücktritt tachomanipulation
tachomanipulation rückgaberecht
sachverständiger tachomanipulation