Ihr Digitaler Rechtsbeistand ist auch Bitcoin Akzeptanzstelle – Zahlung also auch per digitaler Währung möglich.

Digitaler Rechtsbeistand mit Bitcoin Akzeptanzstelle. Bitcoin Transaktionen zur Zahlung per digitaler Währung (BTC) Digitaler Rechtsbeistand – ein bitte was? Allgemeine Hinweise zur digitalen Rechtsberatung der Anwaltskanzlei der FENDERL Rechtsanwälte

Digitaler Rechtsbeistand und Bitcoin Akzeptanzstelle OK, aber was ist das denn, mögen sie sich fragen? Nun, zunächst einmal ist festzuhalten, der sogenannten „digitale Rechtsbeistand“ liegt voll im Trend und laut deutscher Justiz sollen auch bald Musterklageverfahren das Leben der Verbraucher erleichtern indem diese den Rechtsdienstleistern die Mühe überlassen, ihre Verbraucher-Rechte durchzusetzen, und das auch im Verkehrsrecht. Doch der Reihe nach:

Den meisten Bürgern fürft mittlerweile bekannt sein, dass Da­ten zu den wich­tigs­ten Roh­stof­fen einer mo­der­nen Gesellschaft, wirtschaftlich betrachtet, gehören. Wie sich diese Daten auch bei der Rechtsdienstleistung nutzen lassen, zeigt im Rechtsgebiet Verkehrsrecht, bzw. im Ordnungswidrigkeiten Recht als exemplarisches Bei­spiel die das Unternehmen Co­du­ka, welches u.a. die Website ge­b­litzt.de be­t­reibt. Deren An­ge­bot rich­tet sich an ech­te oder ver­meint­li­che Ver­kehrs­sün­der. Er­hält beispielsweise ein Verkehrsteilnehmer ei­nen Buß­geld­be­scheid, kann er die­sen auf Fehlerhaftigkeit über­prü­fen und bei Aus­sicht auf Er­folg auch an­fech­ten las­sen. 

Dass viele erlassene Bußgeldbescheide falsch und/oder inhaltlich mangelhaft und von daher erfolgreich anfechtbar sind, ist von vielen Sachverständigen bestätigt und wird durch die tägliche Arbeit von Verkehrsrecht Spezialisten und auch unserer als Fachanwälte für Verkehrsrecht belegt. Viele der vermeintlichen Verkehrssünder scheuen jedoch den Gang zum Anwalt, häufig wegen der fälschlicher Weise als unklar empfundenen Kostensituation und in Unkenntnis der Erfolgsaussichen. Und diesen Umstand nutzen pfiffige, junge Rechtsdienstleister, auch als Legal Tech bezeichet. Die Erfolgsaussichen herauszufinden, bzw. das Kostenrisiko des vermeintlichen Verkehrssünders zu minimieren und dessen Recht juristisch gegen die Behörden durchzusetzen, ist der Service. Und so ist, neben dem Zeitaufwand und der übermittlung der benötigten Unterlagen, der eigentliche vorab-Prüfservice als Angebot für betroffenen Autofahrer kostenlos. Im Zusammenspiel mit einem involvierten Prozess(vor)finanzierer, der das Prozessrisiko auf Gewinnwahrscheinlichkeit hin analysiert (und unklare Fälle auch ablehnt) wird so ein pfiffiges Geschäftsmodell ermöglicht. Des Weiteren verfügt Coduka laut deren eigener Aussage über eine viele Daten berücksichtigende Anwendung, welche anhand der eingereichten Unterlagen schnell und ohne großen personellen Arbeitsaufwand die Fälle analysieren kann. Kooperierende Rechtsanwälte/innen übernehmen anschließend im weiteren Verlauf das Widerspruchsverfahren. Für die Nutzung der Software gibt es mehrere Gebühren/-Beiteiligungsmodelle, zum Beispiel bezahlen einige Nutzer Lizenzgebühren, andere Start-ups behalten als Bezahlung in der Regel einen Teil des erstrittenen Geldes ein. Ist der Widerspruch gegen den Strafzettel erfolgreich, spart der Verkehrsteilnehmer das Bußgeld. Der Anwalt erhält seine Aufwände nach RVG vom Staat erstattet. Allerdings soll nicht verschwiegen werden, dass Conduka selbst veröffentlichte,  nur ca Zwölf Prozent der eingegangenen Fälle sicher zu gewinnen. So zumindest der Geschäftsführer Jan Ginhold in verschiedenen Tageszeitung-Statements und im Internet. So seien zwar etwa 70 Tausend Bußgeldbescheide bei geblitzt.de eingegangen, wieviele davon gleich zu Beginn abgelehnt wurden, darüber wird keine Auskunft erteilt.
Die vorstehend bereits erwähnten „Legal Techs“- Firmen, die rechtliche Unterstützung im Internet anbieten, liegen im Trend zur, in aller Munde befindlichen Digitalisierung. Doch diese Angebote selbst sind sehr unterschiedlich. Deshalb hat sich das Verbraucherportal Finanztip Anfang 2017 einige der Offerten genauer angesehen, mit deren Hilfe sich ggf. auch die Mietpreisbremse durchsetzen läßt.
 Und die Vielfalt der Dienste nimmt stetig zu. So können Flug- und Bahnreisende von Legal-Tech Diensten  Entschädigung für verspätete / ausgefallenen Züge / Flüge eintreiben lassen, es wird bei Patientenverfügungen oder Erbschaftsangelegenheiten geholfen, oder im Familienrecht Portal Rechtsberater wo es um digitalen Rechtsbeistand bei Scheidungen und um Unterhaltszahlungen auch mit onliner Unterhaltsrechner geht, um einige weitere Beispiele zu nennen. Doch am spektakulärsten ist wohl derzeit das Angebot von Myright.de. Mittels diesem Service erfasst und sammelt eine US-Rechtsanwaltskanzlei VW-Kunden, die durch die manipulierte Software bei Dieselfahrzeugen geschädigt wurden. Da das deutsche Recht keine, der in den Vereingten Staaten üblichen Sammelklagen vorsieht, will diese US-Kanzlei im Auftrag der erfassten Geschädigten Schadenersatzleistungen von den Wolfsburgern einklagen. Man beabsichtigt 100.000 Klagen einzureichen werden, um den Verbrauchern zu ihrem Recht zu verhelfen, zumindest wenn VW nicht auf dem Verhandlungswege einlenkt  »Praktisch an den Portalen ist, dass der Kunde die Anbieter nicht sofort bezahlen muss, und überhaupt auch nur im Erfolgsfall«, sagt Finanztip-Expertin Britta Schön. Die Firmen leben davon, dass sie einen Teil der Zahlungen der Airlines als Gebühr einbehalten. Meist sind es zwischen 25 und 30 Prozent. Es kann aber Monate dauern, bis das Geld bei den Urlaubern auf dem Konto landet. Die als kostenlos angepriesenen Bequemlichkeit hat also durchaus einen Preis! Und… obwohl als digitaler Rechtsbeistand technisch auf der Höhe der Zeit, verblüfft die Tatsache das viele dieser „Legal Techs“ kaum kostenpflichtige Alternativen für Mandanten bieten die sich Ihrer Sache sicher sind und bei Ablehnung auf eigene Faust und auf eigenes monetäres Risiko die Sache durchzuziehen wünschen. Die Unterlagen sind ja schließlich bereitgestellt. Auch der Datenschutz ist intransparenz, da nicht alle Mitwirkenden bekannt sind.  Hier ist man mit einem menschlichen Rechtsbeistand, also einem Anwalt / einer Anwältin, im Vorteil und…. in manchen Anwaltskanzleien wie der FENDERL Rechtsanwälte kann man sogar mit Bitcoin bezahlen, da digitale Währungen zunehmend Einzug in den gesellschaftlichen Alltag gefunden haben. Insbesondere bei elektronischen Transaktionen von Bankgeschäften sind diese weltweit längst akzeptiert. Deshalb bieten wir Ihnen neben Barzahlung und Überweisung auf übliche Bankkonten, auch die Zahlungsmöglichkeit per Bitcoins (BTC), als bekannteste Digitale Währung, an. Eine Einführung in das Thema Bitcoin finden Sie online z.B. unter www Bitcoin de  und hier bei Bitcoin-Banking ohne Banken. Beim Bezahlen mittels digitaler Währungen wie Bitcoin (BTC) sind bis auf Weiteres (noch) ein paar Besonderheiten zu beachten:

Bitcoin Akzeptanzstelle jetzt auch beim Rechtsanwalt als Bitcoin Anwalt

Kanzlei Bitcoin Anwalt

  1. Rechnungsstellung der Kanzlei erfolgt immer in € (EUR).
    Rückzahlungen würden sich immer an Euro-Beträgen orientieren, können nach Absprache aber ggf. in Bitcoin erfolgen.
  2. Zahlungen mit BTC sind im Prinzip pseudonym.
    Ihre Zahlung selbst kann daher nicht zugeordnet werden! Es ist daher erforderlich in dem unten verlinkten Formular möglichst die Rechnungsnummer ansonsten mind. das Aktenzeichen oder sonstige identifizierende Informationen anzugeben. Diese Daten gehen ggf. unverschlüsselt über das Netzwerk und werden mindestens über BitPay und den E-Mailprovider verarbeitet!
  3. Zahlungen erfolgen grundsätzlich über BitPay.
    Bitte beachten Sie, dass bei Aufruf von BitPay Inhalte von dort aufgerufen werden, also Kontakt zu einem Drittanbieter hergestellt wird! Den aktuellen Kurs auf BitPay finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass systembedingt der Zahlungseingang auf der Adresse auch durch Dritte nachvollzogen werden kann. Zu Ihrer Anonymisierung sollten Sie also ggf. eine “Einmaladresse” als Absender sowie Anonymisierungsdienste wie bspw. TOR oder zur Vorbereitung einen Bitcoin Mixer wie z.B. hier verwenden. Im Falle der Verwendung eines Mixers bereiten Sie dieses bitte vor und überweisen dann den Gesamtbetrag in einem Vorgang.

Sollte im Einzelfall eine Abwicklung über BitPay für Sie nicht in Betracht kommen, nehmen Sie bitte gesondert Kontakt auf.

Digitaler Rechtsbeistand und Bitcoin Zahlungsvorgang, letzteres ist eine Transaktion mit digitaler Währung

Durch klicken auf das nachfolgende Logo können Sie ein Fenster zum zahlen aufrufen. (Ggf. müssen Sie Popups erlauben.)

BitPay.com

Bitte geben Sie hierzu unter “Order Number” Ihre Rechnungsnummer ein und klicken Sie auf den Pfeil nach Rechts neben der Eingabe.

Auf der folgenden Seite geben Sie den Zahlbetrag in Euro ein und bestätigen mit “Checkout”.

Nun wird Ihnen eine Meldung angezeigt, welche die Anwaltskanzlei FENDERL Rechtsanwaelte als Zahlungsempfänger ausweist und Ihnen die Zahlung über Link (“Pay with Bitcoin”) oder per Smartphone durch abscannen des QR-Codes mit einer geeigneten HandyApp Smartphone Anwendung (wie bspw. Bitcoin Wallet unter Android) ermöglicht. Unter dem QR-Code wird Ihnen nochmals der Zahlbetrag in Euro angezeigt sowie ein Zeitzähler-Countdown, der die verbleibende Zeit angibt, in der die Zahlung zu diesen Konditionen akzeptiert wird.

Bitte beachten Sie, dass Sie hierbei direkt mit BitPay kommunizieren. Geben Sie daher ggf. keine persönlichen Daten sondern Rechnungsnummer oder ggf. Aktenzeichen an.

Das tägliche Zahlungsvolumen ist limitiert. Es sollte im Regelfall ausreichen. Sollte ein Betrag nicht (mehr) akzeptiert werden, versuchen Sie es bitte am Folgetag erneut oder kontaktieren Sie die Kanzlei.